top of page
  • Autorenbildjuuri_gesundheit+beratung

Boller


Wow, was für ein grossartiger Abschluss uns das Jahr 2018 gebracht hat!

Ja, wir sind angekommen, hier in Dänemark. Kurz vor Weihnachten. Vor unserer Abreise aus der Schweiz war unglaublich viel los, sodass fast keine Zeit blieb, selber zu kochen, geschweige denn vom Backen von Weihnachtsgebäck. Umso glücklicher war ich also, als ich dann hier in der Küche im Sommerhaus stand, in der Hand ein Rezept von Fødselsdagsboller. Diese sind kleine, süsse Brötchen aus Hefeteig, welche man zum Geburtstag für Gäste backt. Die sind so einfach zu backen und schmecken mit gesalzener Butter oder Honig unheimlich gut. Am allerbesten sind sie dann, wenn sie beim Verspeisen noch leicht warm sind. Falls Du regelmässig backst, hast Du die Zutaten wahrscheinlich alle schon zu Hause und kannst direckt los legen.

Die Zutaten: 500 gr Mehl

150 gr Butter

50 gr Hefe

2 Eier

2 ½ dl Milch

1 EL Zucker

1 TL Salz

Die Zubereitung:

Schmelze die Butter in einer Pfanne und gebe die Milch dazu.

Erwärme sie bis sie lauwarm ist. Die Hefe, die Du nun dazu gibst, kann sich so wunderbar auflösen. Wenn die Milch zu heiss ist, geht die Hefe kaputt und kann nicht mehr arbeiten.

Nun kommt Zucker und Salz dazu.

Die beiden Eier verquirlst Du gut und gibst sie ebenfalls in die Schüssel.

Verrühre alles gut und siebe danach das Mehl dazu. Ich finde, es geht am besten, wenn man den Teig von Anfang an mit der Hand vermengt. Schaue, dass Du ein Häufchen Mehl bei Seite hast, der Teig ist nämlich ziemlich flüssig. Mit dem "Reservenmehl" kannst Du ein bisschen nach helfen.

Knete den Teig nun auf deiner Arbeitsfläche. Die Hefe braucht ausser Wärme auch Sauerstoff, dass sie arbeiten und Dein Teig aufgehen kann.

Wenn Du die Teigkugel mit einem Küchenmesser einschneidest und die Luftlöcher alle etwa gleichgross sind, hast Du genug geknetet und kannst den Teig in der Schüssel, zugedeckt an einen warmen Ort stellen. Achte darauf, dass er nicht im Durchzug steht.

Sobald der Teig aufgegangen ist, kannst Du mit dem Formen der Brötchen beginnen. Dabei sollen die Teigkugeln die du formst jeweils nicht grösser als etwa eine halbe Faust sein.

Wenn Du alle Kugeln geformt hast, lässt Du sie auf dem vorbereiteten Blech nochmals ca 20 min gehen.

In dieser Zeit kannst Du den Backofen auf 225°C Umluft aufheizen.

Bevor Du die Brötchen in den Ofen schiebst, solltest Du sie noch mit einem verquirlten Ei bestreichen. Die Backzeit beträgt ca. 10-12 min. Ich stelle immer eine ofenfeste Schale mit Wasser dazu. Es verhindert ein austrocknen von den Brötchen und sie werden schön fluffig. Wenn Du beim fertig gebackenen Brot auf die Unterseite klopfst und es hohl klingt, ist es perfekt durchgebacken.

Lass die Brötchen nun auf einem Kuchengitter auskühlen.


Ich hab schon fast vergessen, wie viel Spass es überhaupt macht, in einer Küche zu stehen und was für ein Luxus es ist, einwandfreie Arbeitsgeräte griffbereit zu haben.

An den Gasbackofen in unserer früheren Wohnung konnte ich mich leider gar nicht gewöhnen, und in der Übergangszeit vor der Abreise in den Norden war alles bereits in Umzugkartons versorgt.


Nun wünsche ich Dir viel Spass in der Küche und einen wunderschönen restlichen Tag!


Wenn Fragen auftauchen oder Du nicht weiterkommst, dann melde Dich gerne bei mir!


Auf bald!


Flurina













Comments


bottom of page